Superstart der 2. Damen und 2. Herren in die Saison – 1. Herren mit Sieg und Niederlage

von Bettina Poppe

2.Damen Bezirksklasse:
Preetzer TSV 2 - SV Russee 2 3:0 (25:15, 25:22, 25:10)
Preetzer TSV 2 - TSV Kronshagen 2 3:1 (14:25, 25:22, 25:16, 25:20)

Herren Kreisliga:
Preetzer TSV 1 - TSV Wattenbek 2 3:2 (25:21, 15:25, 26:24, 17:25, 15:8)
Preetzer TSV 1 - TG Rangenberg 4 0:3 (20:25, 20:25, 19:25)
Preetzer TSV 2 - PSV Eutin 2 3:1 (25:21, 25:17, 15:25, 25:22)
Preetzer TSV 2 - TSV Klausdorf 3:0 (25:23, 27:25, 25:19)

Die 2.Damen und die 2.Herren haben einiges gemeinsam: sie planten wegen Spielermangels bereits die Absage, traten dann mit Minimalbesetzung an, um doch recht überraschend jeweils 3:1 und 3:0 zu gewinnen und in der Tabelle auf Platz 2 zu landen. Auch die Freude über dieses Ergebnis dürfte identisch gewesen sein.

Vier Jungs standen der 2.Herren zur Verfügung – der Rest wurde kurz entschlossen mit Poppes aufgefüllt. So standen jung und alt sowie Männlein/Weiblein auf dem Feld in einer bis dato noch nicht da gewesenen Konstellation. Die erste Begegnung gegen Eutin war die anspruchsvollere, jedoch agierte die Preetzer Mannschaft souverän, konnte vor allem mit harten Angaben, teils in Serie, die Eutiner Jungs in ihre Grenzen verweisen.

Auch im zweiten Spiel gegen Klausdorf harmonierte das Preetzer Team, allerdings steckte das erste Spiel in den Knochen. Mit gutem gemeinschaftlichem Willen sowie einem ordentlichen Packen Selbstbeherrschung bei der Schirileistung und gegnerischen Technik wurden selbst erhebliche Satzrückstände ausgeglichen und ein verdienter 3:0-Sieg verzeichnet.

Spieler: Nico Dührsen, Marvin Görlitz, Mats Harmuth, Jörg Poppe, Lasse Poppe, Bettina Poppe

Spielbericht der 2. Damen des Preetzer TSV, Samstag, 30.Okt., Iltishalle in Kiel ein Bericht von Ann-Kathrin Zinck (Kathi)

Besser hätte der Spieltag am Samstag in der Iltishalle in Kiel nicht für uns ausgehen können. Nachdem wir aus akutem Spielerinnenmangel am Sonntag zuvor noch davon ausgingen, absagen zu müssen, konnten wir uns glücklich schätzen, überhaupt antreten zu können, weil sich doch noch eine sechste Frau gefunden hatte.

Ohne Auswechselspielerin, mit neuer Aufstellung und neu besetzen Positionen und einem (großartigen!) Aushilfscoach starteten wir also in den ersten Spieltag unserer neuen Liga.

Wie erwartet, kam es anfangs zu Unstimmigkeiten aufgrund der Aufstellung aber trotz allem konnten wir den TSV Russee 3:0 schlagen. Danach herrschte allgemeine Dankbarkeit, dass wir ein Spiel Pause hatten!

Das zweite Spiel gegen Kronshagen lief nicht so gut an. Der erste Satz war geprägt von allgemeiner Aufschlagschwäche und Annahmeschwierigkeiten. Im zweiten Satz klappte das deutlich besser und mit viel Willenskraft, Zusammenhalt und super Stimmung haben wir den Sieg eingefahren. Unsere Gegner waren im folgenden doch recht verunsichert und somit haben wir schlussendlich 3:1 gewonnen.

Das war natürlich ein gelungener Start, zumal uns das nach dem ersten Satz gegen Kronshagen keiner so richtig zutrauen mochte, auch wir nicht. Aber sich dann mit nur sechs Leuten so zusammenzuraufen, zu kämpfen und dann auch noch erfolgreich heimfahren zu dürfen motiviert uns sehr für die kommenden Spieltage, die wir dann hoffentlich mit einer etwas umfangreicheren Besetzung bestreiten können.

Spielerinnen: Anja Eggert, Sarah Kistel, Irene Pauselius, Bianca Rackl, Nadine Schwarz, Kathi Zinck Betreuer: Norbert Pless

1.Herren rettet mit konzentriertem Tiebreak zwei Punkte ein Bericht in Stichworten von Bernd Müller

Wattenbek 2 - PTSV: gegen die junge Mannschaft hatten wir große Annahmeprobleme, besonders bei den starken Aufgabenserien des einen erfahrenen Spielers in der Mannschaft. Dadurch auch Probleme unsere Angriffe durchzubringen. Nur im fünften Satz konnten wir einigermaßen unsere Leistung abrufen und haben den dann, im Gegensatz zur letzten Saison, sicher nach Hause gefahren. PTSV - Rangenberg 4: Gegen die erfahrene Mannschaft und einen der Favoriten der Liga haben wir uns gut geschlagen. An der Annahme hat es diesmal nicht gelegen, sondern an der mangelnden Durchschlagskraft der Angriffe sowie der Block- und Angriffssicherung. Aber insgesamt war eine deutliche Steigerung zum Spiel gegen Wattenbek zu sehen, haben uns aber leider wegen vieler, sehr fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen immer wieder aus dem Spiel bringen lassen.

Bilanz des Spieles: Trotz 0:3 eine spannendes Spiel, der Endstand spiegelt nicht den nur geringen Leistungsunterschied wieder.

Die 1.Herren belegen nach ihrem 3:2-Sieg gegen Wattenbek und ihrer 0:3-Niederlage gegen Rangenberg 4 den sechsten Tabellenplatz.

Zurück

Unsere Sponsoren