Sportstätten des Preetzer TSV

Der Vereinswirt unseres Sportheims freut sich, Sie als Gäste begrüßen zu dürfen.

Unser Sportheim bei den Preetzer Sportstätten am Jahnplatz bietet Platz für größere und kleinere Veranstaltungen. Es ist Treffpunkt für Sportler und Nichtsportler.

Schauen Sie doch einfach einmal vorbei.

Sportheim am Jahnplatz

Pächter: Gerhard van Heck

Öffnungszeiten:
Montag von 17.00 - 22.00 Uhr
Dienstag von 18.00 - 22.00 Uhr
Mittwoch Ruhetag
Donnerstag bis Samstag von 18.00 - 22.00 Uhr
Sonntag von 10.30 - 14.00 Uhr

Tel. 04342/ 9999

E-Mail: sportheim@preetzer-tsv.de

Veranstaltungen bis 150 Personen - nach Vereinbarung auch tagsüber. Sie finden uns in der Lindenstr. 37 - 24211 Preetz

Chronik des Sportheims
Jahnplatz Baracke
Jahnplatz Baracke

Auf dem Jahnplatz stand den Sportlern zunächst eine alte Wehrmachtsbaracke zur Verfügung, die den stetigen Zuwachs von Mitgliedern schon bald nicht mehr aufnehmen konnte.

In den Jahren 1960 bis '62 wurden deshalb mit den einfachsten Mitteln und natürlich ehrenamtlich Umkleideräume, Geräteräume, ein Sitzungszimmer und ein Saal für etwa 100 Personen eingebaut.

Zeitzeugen erzählen gerne von festlichen und ausgelassen Stunden bei Walter und Lilo - den damaligen Wirtsleuten.

Kneipe Baracke
Kneipe Baracke

 

Da diese alte und "dennoch geliebte" Baracke im Laufe der Jahre auch "aus allen Nähten" platzte, entschloss sich der Vorstand 1973 zu einem Anbau. Dies sollte der erste Schritt zu einem Neubau sein. Es entstanden eine Küche und neue Toiletten für die Gasträume.

 

 

 

 

 

Der Bauantrag für weitere Bauabschnitte des damaligen Flachbaues wurde dann im Februar 1975 eingereicht.

Mit vielfältigen Zuschüssen und erheblichen Eigenleistungen gelang es, das Jugend- und Sportheim zum Ende des Jahres fertigzustellen.

Rohbau Sportheim
Rohbau Sportheim
Sportheim Flachbau
Sportheim Flachbau

Die Einweihungsfeier mit der symbolischen Schlüsselübergabe fand am 23.01.1976 statt.

Damals standen vier Versammlungsräume, ein Sitzungszimmer, Geräteräume sowie Umkleidekabinen mit sanitären Einrichtungen zur Verfügung.

In 1989 folgte die Aufstockung des Gebäudes.

Bemerkenswert: Der komplette Innenausbau - von der Isolierung - Einziehen der Zwischenwände und -decke - Elektrik und Malerarbeiten wurde in Absprache und Koordination von den Abteilungen des Vereines ehrenamtlich durchgeführt.(Hierzu kann sogar noch das "Stundenbuch" eingesehen werden.)

Zuletzt entstand in 2008 ein Übungsraum, der von mehreren Abteilungen genutzt wird.

Kanuheim

Ab dem Frühjahr 2020 findet im Kanuheim ein neues Fitness-Angebot unter dem Namen "Fitness am Fluss" statt.

Das Kanuheim ist unter der Telefonnummer 04342-4849 zu erreichen.

DKV - Zeltplatz

Machen Sie gerne eine Paddeltour auf der Schwentine?
Bei uns ist das Zelten möglich.

Kontakt: Fam. Sell unter der Telefonnummer 04342/4849

Chronik des Kanuheims

Die Kanuten hatten bis zum Anfang der 60 er Jahre ihr eigenes kleines Bootshaus mit Steg im Brunnenweg.

Durch den stetigen Zuwachs in der Abteilung mussten dringend Räumlichkeiten für weitere Boote geschaffen werden.

Der damalige Abteilungsleiter Kuno Lubowitz drängte daher auf den Bau eines neuen Bootshauses. Im November 1961 stellte man den ersten Antrag an die Stadt Preetz. Zunächst sollte das neue Gebäude hinter dem Fischer Schramm gebaut werden. Dies scheiterte – wie soll es sonst auch sein – an der Finanzierung der Auflagen. Auch der Plan, ein größeres Sportzentrum am Lanker See zu errichten, war nicht durchführbar. Schließlich einigte man sich auf die jetzige Anlage. Im Jahr 1965 wurde das Gelände von der Kirche in Erbpacht übernommen, ein Architekt mit der Planung beauftragt und der Vorstand bemühte sich in Zusammenarbeit mit der Kanuabteilung um die Beschaffung der erforderlichen Geldmittel. Endlich – im Februar 1968 – konnte mit dem Bau der Boothalle begonnen werden und bereits Ende Mai zogen die ersten Boote in das neue Bootshaus ein. Der Bau des Anlegesteges gestaltete sich schwieriger als zuerst vermutet. Wegen der Untergrundverhältnisse sollten die erforderlichen Baggerarbeiten laut einiger Firmen nicht durchgeführt werden können. Doch auch hier fand sich ein Idealist – der Bauunternehmer Kurt Fröhlich – übernahm schließlich diese Aufgabe. In Zusammenarbeit mit dem Pionierbattaillon 6 aus Plön wurde dann der Brückenbau in 1969 vollendet. Gleichzeitig begann man mit dem Bau des Klubheimes und der sanitären Anlagen. Im November 1970 war es dann endlich so weit: Die gesamte Anlage konnte an die Kanuten übergeben werden.

Das Kanuheim hat den Gaststättenbetrieb zum 31.12.2019 eingestellt. Im Juni 2020 startete dort ein neues Fitness-Angebot unter dem Namen "Fitness am Fluss".

Nutz-Sportstätten des Preetzer TSV

Beachvolleyballanlage Lohmühlenweg 34 Preetz
Minigolfanlage Castöhlenweg/Am Lanker See Preetz
Blandfordhalle Castöhlenweg 2 Preetz
Friedrich-Ebert-Halle Lohmühlenweg 34 Preetz
Hermann-Ehlers-Halle Max-Planck-Str. 1 Preetz
Kanuheim Castöhlenweg 1 Preetz
Sportheim Lindenstr. 37 Preetz
Rakvere-Halle
mit Gymnastikraum
Castöhlenweg 2 Preetz
Redwood-Halle Castöhlenweg 2 Preetz
Wilhelminenhalle - Alt Schulstr. 1 Preetz
Wilhelminenhalle - Neu Schulstr. 1 Preetz
Halle Schule am Kührener Berg Kührener Str. 50 Preetz
Fußballplätze    
B-Platz Lindenstr. 37 Preetz
Jahnplatz (Grand) Lindenstr. 37 Preetz
Sportzentrum der Stadt Preetz/Stadion Am Jahnplatz 26 Preetz
Sportplatz Kühren Am Sportplatz Klein Kühren
Sportplatz Zur Feuerwache Kührsdorf
Gymnasiumplatz Ihlsol 10-12 Preetz

Unsere Sponsoren