Was ist Orientierungslauf?

Orientierungslauf (OL) ist eine anspruchsvolle Laufsportart, die das Orientieren, also geistige Beweglichkeit und Konzentrationsfähigkeit, mit dem Laufen verbindet. OL findet traditionell in Wäldern statt. So trägt er in Skandinavien, seiner Herkunftsregion auch den Namen "Skogsport" ("Waldsport").
Die Aufgabe für den Orientierungsläufer besteht darin, mit Hilfe von Karte und Kompaß eine bestimmte Anzahl vorgegebener Kontrollstellen- sogenannter Posten- der Reihe nach anzulaufen. Diese Posten sind auf einer detaillierten Karte genau eingezeichnet. Die Routen zwischen den einzelnen Posten sind jedoch nicht vorgegeben, so daß sich der Orientierungsläufer während des Laufes ständig neu für den günstigsten Weg entscheiden muß. Auf dem Siegerpodest stehen am Ende diejenigen, die alle Kontrollposten in der schnellsten Zeit angelaufen haben.
Oft begeistern sich ganze Familien über mehrere Generationen für den OL. Denn Orientierungslauf ist Breiten- und Gesundheitssport, aber auch Spitzen- und Leistungssport. Er ist ein Sport für Frauen wie für Männer. Vom Schulkind bis zur achtzigjährigen Seniorin. Damit das funktioniert werden bei allen Wettkämpfen spezielle Bahnen für die verschiedenen Altersklassen und Leistungskategorien angeboten. Beim PTSV-Training kann also jeder mitmachen, der Spaß an der Bewegung in freier Natur hat, unabhängig von Alter und Fitness.