Die Schützenabteilung, die nach einer Initiative aus dem Frühjahr 1970 von Alfred „Ali“ Schramm am 16.Juni 1970 gegründet worden war, nahm mit einer Stärke von 15 Abteilungsmitgliedern den Schießbetrieb auf dem Schießstand der Preetzer Schützengilde (KK) und später auf dem Saal der Gaststätte „Am Weinberg“ (LG) auf. Der Verein stellte eine automatische Scheibe zur Verfügung, während der Luftgewehrstand in Eigenleistung erstellt wurde. Anfangs standen nur private Luftgewehre zur Verfügung. Im Jahre 1971 wurde die Schützenabteilung dem Norddeutschen Schützenbund gemeldet. Gleichzeitig begann auch das sportliche Schießen.

Große Aufmerksamkeit wird von Anfang an der Jugendarbeit gewidmet. Trotz angegriffenen Gesundheitszustand unseres „Ali“ Schramm setzte er sich für einen KK-Stand im Sportzentrum ein. Es wurde im Sportzentrum eine Schießanlage mit 3 Röhrenständen errichtet. Dort konnte KK-liegend, KK-Standard und KK-Auflage geschossen werden. Sein Ziel, einen vereinseigenen Luftgewehrstand in Preetz zu bekommen blieb ihm versagt.

Anfang 1978 musste die Schießsportanlage in der Gaststätte „Am Weinberg“ aufgegeben werden. Von 1978 bis 1987 fand unser Übungsbetrieb bei der SG Raisdorf statt. Diese Zeit war mit viel Fahrerei verbunden. Ab 1987 waren wir vier Jahre zu Gast bei der Schellhorner Gilde. Im Jahr 1973 kam eine eigenständige Tontaubengruppe (heute Wurfscheibengruppe) dazu. Im Winterhalbjahr 1983/84 erweiterte die Schützenabteilung ihr Programm um das sportliche Bogenschießen. Es wird dort Feldbogen (Blankbogen) und mit dem Compound-Bogen geschossen. 1986 wurde Erika Mök in Radstadt/Österreich Vizeeuropa- und Vizeweltmeisterin. Die Bogenschützen haben ihr Übungsgelände bei Rethwisch und in der Hermann-Ehlers-Halle.

Im Jahr 1989 begann der Um- und Erweiterungsbau des Vereinssportheims. Von 1990 bis 1991 wurde in Eigenleistung der Schützen ein Luftgewehrstand errichtet. Heute haben wir 7 LG-Stände. Es kann dort Luftgewehr, Luftpistole, Luftgewehr-3-Stellung sowie Luftgewehr-Auflage geschossen werden. Auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz. Bei der Gründung waren wir 15, heute sind wir mit den Bogenschützen ca. 100 Mitglieder.

Inzwischen sind die Bogenschützen eine eigene Abteilung. Vereinswettkämpfe, Meisterschaften sowie Freundschaftswettkämpe werden besucht und auch ausgerichtet. In all den Jahren konnten wir die Leistungen steigern. Die Pokale auf der Schießsportanlage können sich sehen lassen. Leider ist der städtische KK-Stand geschlossen worden. Für die Reparaturen und Renovierung ist kein Geld vorhanden. Ob die Anlage noch nutzbar sein könnte, müsste ein Sachverständiger erst klären. Wir nutzen daher die Möglichkeit, bei anderen Vereinen KK zu schießen. Wir haben leistungsgerechte Ausrüstungen und Vereinsluftdruckwaffen sowie KK-Gewehre.

Auf sportlicher Ebene richten wir jährlich im Mai ein Pokalschießen aus. Das Sportwochenpokalschießen mit Schützen und Nichtschützen findet in den Gruppen A, B und C (Damen) immer Anfang September auf der Schießsportanlage im PTSV-Sportheim statt. Gäste und neue Mitglieder sind uns immer gern willkommen. 1981 stiftete unser Schützenbruder und auch Gildebruder Walter Graap einen „Ali-Schramm-Pokal“. Die Austragung des Schießens um diesen Pokal findet im jährlichen Wechsel auf dem Stand der Gilde und bei uns immer am letzten Sonnabend im September statt.